Vereinsgeschichte

Die meisten Trachtenvereine sind aus Burschenvereinen gegründet, und so war es auch im Pfarrl (das Gebiet der früheren Gemeinde Moosharn). Bereits 1919 – 1921 gab es Bestrebungen von Knechten der umliegenden Bauern, einen Trachtenverein mit dem Namen „Trockentaler Reichertshausen“ zu gründen. Sie sind jedoch am fehlenden Hintergrund (Geld) gescheitert. Aber im Jahr 1930 taten sich etliche Burschen zusammen, um das Plattln zu erlernen. Man traf sich im Gasthaus Hansch (damals Kastenmüller) in Feldkirchen. Zunächst waren es nur Burschen, die sich regelmäßig trafen. Doch aller Anfang ist schwer und so kam es zu Auseinandersetzungen mit dem Motorsportverein „Frei Weg“, der auch in Feldkirchen sein Vereinslokal hatte. Deshalb hielt man in Harmating am 27.9. 1930 eine Versammlung und gründete die „Schuhplattlergruppe Moosham“, Sitz Harmating. Alle 14 Tage war eine Plattlerprobe. Der Eifer wurde immer größer, und alle hatten Freude am gemütlichen Beisammensein. In der ersten Quartalsversammlung, am 11.1.1931, wurde der Name der Plattlergruppe wiederum geändert. Sie hieß ab Februar „Plattlergruppe  Schloßbergler Harmating“. In der Gründungsversammlung. am 12.4.1932 in Harmating wurde aus der Plattlergruppe ein Trachtenverein. Das war das eigentliche Datum der Entstehung dieses Trachtenvereins.

Gründungsmitglieder: Michael Walch 1. Vorstand; Johann Huber 1. Schriftführer; Max Kastenmüller 1. Kassier; Georg Weber 1. Vorplattler; Peter Ruml 2. Vorplattler; Leonhard Rieger 1. Revisor; Josef Becker, Luitpold Greiter, Josef Hamberger, Josef Höger, Josef Kranz, Josef März, Michael März, Alois Reigl, Georg Rieger, Alfons Ruml, Simon Sachenbacher, Peter Sappl, Ignaz Schmid, Alois Stauß, Josef Stein, Josef Walch, Anselm Weber, Heinrich Wiedenbauer.

Ehrenmitglieder: Johann Holzheu, Josef Greiter, Jakob Ilg, Johann März, Matthias Ruml.

Die aktiven Mitglieder begannen sogar Theater zu spielen, um die Vereinskasse aufzubessern. Dazu kauften sie die alte Thanninger Bühne und der alte Weihermüller richtete sie wieder her.

Am 21. Januar 1933 einigten sich die Mitglieder, eine neue Fahne anzuschaffen. Im Mai sollte sie geweiht werden. Der damalige Pfarrer von Thanning hatte keine gute Einstellung zur Trachtensache und lehnte ab. Zum Glück war in Harmating ein Benefiziat, das im Ordinariat in München eine Genehmigung einholte. Jetzt stand der Fahnenweihe nichts mehr im Wege. Da die Trachtler aber nicht wussten, ob ihr Fest ein Erfolg wird oder nicht, waren sie dazu bereit, für 5 Mark gut zustehen, was für damalige Verhältnisse viel Geld bedeutete. Aber das Fest wurde ein Erfolg. In der Chronik steht dazu: „Den ganzen Mai regnete es fast jeden Tag. Trotzdem wurde mit großem Eifer für die Fahnenweihe gerüstet. Am Samstag, den 20.5.1933, lüftete sich der Wolkenhimmel. Am Sonntag krachten die Böllerschüsse unter blauem Himmel und die Besucher strömten in großer Zahl herbei. Die Patenschaft hatten die „Wendlstoana Thanning“ übernommen. Dieser Tag wird allen beteiligten Mitgliedern in unvergesslicher Erinnerung bleiben!“

Wegen des 2. Weltkriegs wurde am 1. September 1939 die Tätigkeit des Vereins eingestellt. 6 Mitglieder sind im Krieg gefallen: Franz Obermüller, Josef Linsinger, Josef Hamberger, Johann Thalhammer, Michael Walch, Leonhard Rieger; vermisst Josef Walch. 1945 holte Franz Thalhammer die Genehmigung der Militärregierung ein. Es begann wieder mit neuem Leben.

Im Juli 1948, nach der Währungsreform, beteiligte sich der Verein am 21. Loisachgaufest in Wolfratshausen und erhielt dort den Meistpreis.

Die jungen Mitglieder hatten auch wieder mit dem Theaterspielen angefangen. Sie spielten die Stücke: Der Malermaxi (1948), Die Preiskuah (1949), Der Bekehrungsanderl, Der schneidige Berliner (1950) und Der Amerikasepperl (1951). Schade, dass sie aufgehört haben!

Viele Schwierigkeiten brachten die Jahre nach 1951 mit sich. Es kam immer wieder zu vereinsinternen Auseinandersetzungen. Dazu kamen die geburtenschwachen Jahrgänge, und früher war ja noch keine Jugend beim Verein. Der große Aufschwung kam mit dem Gaufest 1963. Der junge, rührige Vorstand Sepp Wiedenbauer setzte besonders auf die Jugend. Er hatte die erste Jugendgruppe im Gau. Für viele ältere Mitglieder ist dieses Fest noch in guter Erinnerung.

Das 40-jährige Gründungsfest feierte man am 24. und 25. Juni 1972 im kleinen Rahmen. Beim Heimatabend am 24. Juni, wurden einige Personen unseres Vereins für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Umrahmt wurde der Abend mit der „Deininger Blasmusik“ den Tänzen (Mühlradl, Kronentanz, Holzhacker) und Plattlern der aktiven Mitglieder. Am Festsonntag konnte man bei strahlendem Sonnenschein die Feldmesse vor der Leonhardikapelle feiern. Der Festzug mit drei Musikkapellen und den Nachbarvereinen führte in Richtung Golkofen. Mit einem Johannifeuer wurde das Fest beendet.

In der Zeit von 1972 bis 1978 wurde ein reges Vereinsleben geführt, wobei alljährlich der Trachtenball und Veranstaltungen im und außer Gau gut besucht wurden. Die Mitgliederzahl nahm ständig zu.

Beim 60-jährigen Gründungsfest mit Fahnenweihe der „Wendlstoana“ Thanning am 25./26. August 1979 beteiligte sich der Verein mit 175 Mitgliedern, wofür man den Meistpreis erhielt. Als Patenverein präsentierte unsere Plattlergruppe beim Heimatabend am Vortag den „Achtertanz“. Nicht zuletzt ihrem Vorstand Michael Fagner und dem Jugendwart Josef Greiter sen., die mit viel Einsatz und Mühe den Verein auf- und ausbauten, hatten die „Schloßbergler“ ihre hohe Beteiligung an diesem Fest zu verdanken.

Am 23. Juli 1979 erreichte uns die traurige Nachricht vom Tod des Herrn Baron Otto Karl Freiherr von Schirnding. Er war seit Februar 1970 Ehrenmitglied des Vereins und ein großer Gönner, der nicht nur finanziell den Verein unterstützte, sondern sich auch durch rege Anteilnahme am Vereinsleben verdient machte. Mit allen Ehren wurde unser Herr Baron am 26. Juli 1979 in Feldkirchen zu Grabe getragen.

Das 50-jährige Gründungsfest wurde vom 20. – 22. Mai 1982 gefeiert. Festbeginn war am Freitagabend mit dem Bieranstich, den Schirmherr Manfred Nagler vornahm. Am Samstag eröffnete die Festmusik aus Thanning den Heimatabend, der zum größten Teil von unseren Vereinsmitgliedern gestaltet wurde. Vor allem die Jugend begeisterte mit ihren Aufführungen. Auch die aktiven Plattler und die Musikgruppen bekamen viel Beifall. An diesem Abend wurde Frau Baronin Freifrau von Schirnding zum Ehrenmitglied unseres Vereins ernannt. Da es am Sonntag leicht regnete, feierte man die Messe mit Herrn Pfarrer Bräunlich im Festzelt. Am Nachmittag schien die Sonne und so marschierten 26 Vereine und 11 Musikkapellen (ca. 2000 Trachtler) bei herrlichem Wetter durch die Fluren Harmatings. Nach den Ehrentänzen klang das Fest mit der Deininger Blaskapelle aus.

Zur 300-Jahr-Feier der Harmatinger Leonhardikapelle wurde diese 1986 neu renoviert. Anlässlich dieses Festes wurde von der Gemeinde ein Altennachmittag im Festzelt veranstaltet. der zum Großteil von unserer Jugendgruppe gestaltet wurde. Mit ihren vielen Plattlern und Tänzen, wie Mühlradl, Sterntanz und Holzhacker, die ihnen Jugendwart Josef Walch (junior) mit viel Geduld beigebracht hatte, ernteten sie großen Beifall.

1983 ließ der Verein ein neues Gruppenbild anfertigen. Zu dieser Zeit hatte der Verein bereits 180 Mitglieder.

Im Rahmen des 100-jährigen Feuerwehrfestes der FFW Moosham wurde am Pfingstmontag 1988 im Festzelt in Moosham der Gaujugendtag des Loisachgaues durchgeführt.

Der Zahn der Zeit nagte auch an unserer Vereinsfahne. Nach fast 60 Jahren entschlossen sich die Harmatinger Trachtler eine neue Fahne anzuschaffen. Zur Fahnenbraut wurde Edith Holzheu, geb. Fröstl, und zur Fahnenmutter Helga Wild gewählt. Die Vorbereitungen liefen auf Hochtouren um die Fahne zum 60-jährigen Gründungsjubiläum zu weihen. Am Freitag, den 21.August 1992, erfolgte der Bieranstich im Festzelt in Harmating. Am Samstagabend wurde der Heimatabend abgehalten, als Festmusik fungierte die Ascholdinger Blaskapelle. Der Höhepunkt folgte dann am Sonntag. Die Gemeinde- und Nachbarvereine (ca. 1500 Trachtler) konnten der würdevollen Fahnenweihe auf der Marxenwiese durch H. Pfarrer Weber beiwohnen. Als Patenverein stellten sich die Wendlstoana Thanning zu Verfügung. Zum Festausklang spielte die Thanninger Blaskapelle auf.

Im gleichen Jahr wurde unser langjähriger Vereinsmusikant Hans Wiedenbauer (Zellmair) zu Grabe getragen (14. Nov. 1992). Der leidenschaftliche Musikant war weit über den Gemeindebereich hinaus bekannt und äußerst beliebt.

1995 beschlossen die Vereinsmitglieder, die Halbtracht umzuändern. Der bisherige Halbarmspenser wurde durch ein Oberteil mit Bluse ersetzt. Es ist dadurch wesentlich pflegeleichter und angenehmer zu tragen als das Vorgängermodell.

Durch die große Anzahl an Veranstaltungen verlor der alljährliche Trachtenball an Attraktivität und wurde immer spärlicher besucht. Man entschloss sich, nun die Kinder beim Trachtenball auftreten zu lassen und es setzte der gewünschte Erfolg ein, es kamen wieder mehr Gäste.

Im Oktober 1996 wurde zum ersten Mal die Kirtahutschn beim Zellmar in Moosham abgehalten. Die Veranstaltung erfreut sich bei Jung und Alt großer Beliebtheit, die hauptsächlich dem damaligen Jugendwart Josef Walch jun. zu verdanken ist, der die Kirtahutschn ins Leben gerufen und viele Jahre organisiert hat.

Der 1. Vorstand Michael Fagner stellte im Nov. 1998 sein Amt zur Verfügung. Für sein 20-jähriges erfolgreiches Wirken wurde er zum Ehrenvorstand ernannt. Als Nachfolger wurde Lorenz Seidl aus Siegertshofen gewählt.

Seit der Gründung des Vereins fand der alljährliche Trachtenjahrtag in der Schlosskapelle der Familie v. Schirnding statt. Seit dem Jahr 2000 wird die Messe in der Harmatinger Leonhardikapelle gefeiert, da die Empore der Schlosskapelle sanierungsbedürftig ist und der Freiherr von Schirnding das Betreten nicht mehr verantworten kann.

Beim 74. Loisachgaufest in Thanning am 22.7. 2001 konnten wir mit 178 Personen den 1. Meistpreis erzielen.

Eine große Lücke hinterließ der plötzliche Tod des 2. Vorstandes Johann Köglsperger aus Siegertshofen, der am 6. November 2001 verunglückte. Er war von 1969 bis 1984 als Kassier tätig und ab 1996 2. Vorstand. Der Krumpn Hans war durch seine ruhige, sachliche und zuverlässige Art sehr beliebt.

Unter der Leitung von Lorenz Seidl wurde vom 23.-25.08.2002 das 70-jährige Gründungsfest erfolgreich durchgeführt. Das gut besuchte Festwochenende begann mit einem Blasmusiktreffen (Blaskapellen aus Thanning, Deining, Dietramszell), am Samstag lockte ein Oldtimer-Treffen ca. 120 Teilnehmer nach Harmating. Zum traditionellen Heimatabend konnten neben dem Schirmherrn Hans Sappl auch Landrat Manfred Nagler und Bundestagsabgeordnete Ilse Aigner begrüßt werden. Bei traumhaften Bilderbuchwetter wurden die Trachtenvereine aus Thanning, Egling, Deining, Neufahrn, Humbach, Dietramszell und Baiernrain, sowie die Fahnenabordnungen der FFW Moosham, der Schützengesellschaft Schalkofen und des Veteranenvereins Thanning begrüßt werden. Das Fest klang mit Tanz- und Stimmungsmusik der „Schlossies“ aus.

Früher fand die Fronleichnamsprozession in Feldkirchen am Dreifaltigkeitssonntag statt, seit ca. 2003 wird sie am Sonntag nach Fronleichnam durchgeführt. Selbstverständlich nimmt der Trachtenverein daran teil.

36 Jahre lang marschierte Franz Gröbmair würdevoll zu allen Anlässen mit der Fahne dem Verein voran. Zum Dank für sein verlässliches Wirken wurde er im Jahr 2006 zum Ehrenfähnrich ernannt.

Im Jahr 2009 wurde am Rande des 90-jährigen Gründungsfestes der Wendlstoana Thanning, bei dem sich ca. 140 Personen beteiligten, wieder ein Vereinsfoto aufgenommen. Der Verein hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 210 Mitglieder.

Seit vielen Jahren wird bei der Weihnachtsfeier nach dem besinnlichen Teil ein lustiger Einakter aufgeführt, diese Veranstaltung erfreut sich großer Beliebtheit.

 

Die Vorstände des Vereins:

  1. Michael Walch                                   10.04.1932 – 1936
  2. Josef März                                         27.09.1936 – 01.09.1939
  3. Max Kastenmüller                             Nov.  1945 – 28.09.1946
  4. Michael Rieger                                   28.09.1946 – 30.10.1949
  5. Georg Weber                                      30.10.1949 – 20.10.1956
  6. Josef Wiedenbauer                            20.10.1956 – 15.09.1972
  7. Wolfgang Messerer                            15.09.1972 – 03.10.1975
  8. Klaus Gröbmair                                 03.10.1975 – 08.10.1978
  9. Michael Fagner                                  08.10.1978 – 08.11.1998
  10. Seidl Lorenz                                       08.11.1998 – 16.11.2008
  11. Wiedenbauer Christian                      seit 16.11.2008